Aufrufe
vor 1 Jahr

Zwergerl Magazin Januar Februar 2019

  • Text
  • Kinder
  • Anmeldung
  • Eltern
  • Rosenheim
  • Spiel
  • Dschungelpalast
  • Kreativ
  • Kinderfasching
  • Familie
  • Kindern
Das Familienmagazin in der Metropolregion München

s12-24_red_jan19_Layout-zm 18.12.2018 09:48 Seite 14 ein und sporteln im Nymphenburger Schlosspark, im Westpark oder in den Isarauen. Rodeln mit Superlativen Mit der U-Bahn zum Rodeln? In den Zügen, die durch die bayerische Landeshauptstadt fahren, sind sperrige Wintersportgeräte im Gepäck keine Seltenheit. Schließlich lädt zum Beispiel im Olympiapark ein knapp 50 Meter hoher Schlittenberg zum Großstadt-Rutschen ein. Deutschlands längste Naturrodelbahn schlängelt sich dagegen auf knapp sechs Kilometern um den Wallberg hinunter nach Rottach-Egern. Mit dem Sessellift gelangen die tollkühnen Piloten direkt zur Kufen-Piste. Nahezu an jedem Hügel und Berg tummeln sich im Winter die Schlitten, Zipfelbobs und Rodel. Wer den Kufen-Sport in Perfektion erleben möchte, der sollte nach Kreuth kommen. Auf der Weltmeisterschaftsbahn von 1984 veranstaltet der Rodelclub Kreuth regelmäßig das Nachtrodeln für Jung und Alt, Freunde und Gäste aus nah und fern. Dies ist eine gute Gelegenheit, denn normalerweise ist die Rodelbahn von November bis Anfang April gegen jegliches Betreten und Befahren gesperrt. Der Aufstieg erfolgt über die gesamte Bahnlänge von 900 Metern zu Fuß, Aufstiegsdauer etwa 15 Minuten. Der Bahnchef ist stets bemüht, optimale Bedingungen für die breite Öffentlichkeit bereit zu stellen. Für die Ausleuchtung sorgen 20 Stück neu installierte Hochleistungsstrahler. Keine Medaillen, sondern der Nervenkitzel dienen beim Hornschlittenrennen am 6. Januar in Garmisch-Partenkirchen als Anreiz, sich auf den nostalgischen Gefährten den Berg hinabzustürzen. In Vierer-Teams rasen die tollkühnen Piloten mit bis zu 120 Stundenkilometern ins Tal. Das Spektakel lockt jedes Jahr mehrere Tausend Zuschauer an die Strecke. Schaulustige zieht es auch zum Gaißacher Schnablerrennen. Am Lehener Berg in rund 1.000 Meter Höhe, findet jeden dritten Sonntag im Januar, zu Fasching, das spektakuläre Rennen mit alten Holzschlitten statt. Bei dieser Gaudi werden Hornschlitten, Schnabler genannt, benutzt, auf denen einst im Winter Holz und Heu ins Tal gebracht wurde. Es dürfen nur Gaißacher mitmachen mit Schnablern im Originalzustand eingehalten werden. Ist einer der Schlitten umgebaut, erfolgt die Disqualifizierung. Beim Rennen geht es darum über die schmalen und steilen Hohlwege ohne mechanischen Hilfen, wie Steuer oder Bremse, möglichst schnell ins Tal zu kommen. Während des Rennens muss auch über eine Naturschanze möglichst weit gesprungen werden. Zum Schluss noch ein Tipp: Bei Tagesausflügen sollten Sie immer ein zweites Paar Handschuhe in Reserve haben. Getränke, Müsliriegel und Schokolade helfen über kleinere Schwächeanfälle hinweg. Jetzt wünschen wir allen großen und kleinen Leserinnen und Lesern noch ein abgewandeltes aber nicht weniger beglückendes „Wintersport Heil“. 14

s12-24_red_jan19_Layout-zm 18.12.2018 09:48 Seite 15 EISSTADIONBADTÖLZ TÖLZ SCHLITTSCHUH LAUFEN HIER WACHSEN UNSERE PROFIS HERAN. Öffentlicher Lauf: Samstags und sonntags und täglich in den Schulferien. Spaß seit 200 Millionen Jahren. 15

hm Newsstand

Zwergerl Magazin Sonderheft Ausflüge Freizeit Frühling/Sommer 2018
4. Ausgabe Ausflüge/Freizeit Spezial
Kinderferienkalender im Zwergerl Magazin
Ausflüge, Freizeit & Familienreisen 2020
ZwergerlMagazin Juli/August 2020
Zwergerl Magazin Mai/Juni 2020
Zwergerl Magazin März/April 2020
Zwergerl Magazin Januar 2020
Zwergerl Magazin Nov/Dez 2019
Zwergerl Magazin September/Oktober 2019
Zwergerl Magazin Juli/August 2019
Zwergerl magazin Mai/Juni 2019
Zwergerl Magazin März/April 2019
Zwergerl Magazin Januar Februar 2019
Zwergerl Magazin November/Dezember 2018
Zwergerl Magazin September/Oktober 2018

© heinmedia UG (haftungsbeschränkt) 2018